Maria Weidinger, Ausbildung zur Handelsfachwirtin, Koffer-Kopf

Im Interview erzählt sie von den Anforderungen im Einzelhandel und ihren beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten.

1. Wieso hast du dich gerade für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Es ist eine gute Kombination von Einzelhändler und Fachwirt. Man kommt mit vielen Menschen in Kontakt und dadurch, dass ich oft im Betrieb bin, kann ich viel Praxiserfahrung sammeln

2. Was für Aufstiegsmöglichkeiten gibt es in diesem Beruf?

Ich kann am Ende der Ausbildung entweder eine Filiale übernehmen oder im Personalbereich tätig werden. Oder man kann noch den Betriebswirt machen.

3. Wie haben dich die Kollegen aufgenommen?

Ich wurde sehr nett empfangen. Man hat mich durch die Abteilungen geführt und die Ware wird mir erklärt. Auch wenn ich Fragen habe, haben meine Kollegen ein offenes Ohr für mich.

4. Welchen Schulabschluss hast du?

Ich habe Fachabitur.

5. Hast du einen Tipp für künftige Azubis?

Auf jeden Fall sollten sie offen für neues sein, kooperativ und flexibel. Eine gewisse Leidenschaft für den Einzelhandel sollte vorhanden sein. Und man darf nicht redescheu sein.

6. Von der Schule in die Ausbildung: Was war für dich die größte Umstellung?

Die größte Umstellung war die Arbeitszeit – acht Stunden Action im Verkauf sind schon was anderes als in der Schule. Eigenverantwortliches Arbeiten und der Umgang mit Kunden konnte ich schnell lernen.

7. Was kannst du schon eigenverantworlich machen?

Ich bin verantwortlich für einige Bereiche der Warenpräsentation, arbeite eigenverantwortlich an der Kasse, berate unsere Kunden und habe auch schon unser Team beim Einkauf auf Modemessen unterstützt.

8. Hast du vorher in diesem Bereich Praktikum gemacht?

Ja, ich hab mich schon vorab im Einzelhandel umgesehen und in einem Textilfachgeschäft gearbeitet. Der Umgang mit Menschen und natürlich die Mode haben mir sehr gut gefallen. Ich hatte sogar einen Nebenjob im Textileinzelhandel, so konnte ich schon mehrere Erfahrungen sammeln. Das war auf jeden Fall von Vorteil.