Leon Scholz, Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik, Lech-Stahlwerke

Im Interview erzählt er was seinen Ausbildungsbetrieb auszeichnet und weshalb er sich für diese Ausbildung entschieden hat.

1. Wieso hast du dich gerade für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Ich habe mich für den Beruf des Elektronikers entschieden, weil es ein Beruf mit Zukunft ist. Bereits vor der Ausbildung habe ich mich für die Elektrotechnik interessiert und war davon schon immer beeindruckt. Denn mit dem stetigen Fortschritt unserer Technik und der zunehmenden Automatisierung industrieller Prozesse bleibt der Beruf des Elektronikers unverzichtbar. Außerdem erfordert der Beruf des Elektronikers ein gutes Zusammenspiel von logischem Denken und handwerklichem Geschick.

2. Was lernst du während deiner Ausbildung?

Zu Beginn werden die Grundkenntnisse im Ausbildungszentrum vermittelt. Hier lernt man zum Beispiel die Funktionalität eines Motors, das Löten oder auch die Installation von Schaltkreisen. Im Betrieb hat man die Möglichkeit, die Theorie direkt in die Praxis umzusetzen. Zusammen mit den Ausbildern und anderen Azubis lernt man Schritt für Schritt das Installieren, Reparieren und das Warten von Betriebsanlagen. Am wichtigsten sind eine gute Arbeitsorganisation und die Einhaltung aller Sicherheitsvorkehrungen.

3. Was planst du nach deiner Ausbildung zu machen?

Nach 3,5 Jahren ist es dann endlich soweit, man darf sich offiziell Elektroniker für Betriebstechnik nennen. Jetzt geht die Karriere erst so richtig los. Denn es gibt viele spannende Weiterbildungen, die tolle Aufstiegschancen bieten. Allerdings konnte ich mich noch für keine Weiterbildung festlegen, dafür habe ich aber auch noch ein wenig Zeit.

4. Was zeichnet deinen Ausbildungsbetrieb aus?

Die Ausbildung bei den Lech-Stahlwerken ist vielseitig und ansprechend. Zudem gibt es dort viele Auszubildende, mit denen man sich vernetzen und austauschen kann. Das Wichtigste ist aber das gute Verhältnis zwischen den Ausbildern und den Auszubildenden, denn es herrscht ein offenes Klima, in dem die Arbeit von den Auszubildenden wertgeschätzt wird. Und was natürlich nicht fehlen darf: die gute Entlohnung der Auszubildenden.

5. Wie stehen die Übernahmechancen nach deiner Ausbildung?

Die Übernahmechancen im Unternehmen stehen ziemlich gut, denn man hat – gute Leistungen vorausgesetzt – nach der Ausbildung eine Übernahmegarantie von zwei Jahren, was mich persönlich natürlich sehr freut, da ich nach meiner Ausbildung gerne Fuß fassen möchte bei den Lech-Stahlwerken.

6. Welchen Schulabschluss hast du?

Im letzten Jahr konnte ich erfolgreich die Realschule mit der Mittleren Reife abschließen. Ich denke, dass die Mittlere Reife eine gute Voraussetzung für den Beruf des Elektronikers ist, da man grundlegende Fähigkeiten in Mathematik, Physik und Chemie erlernt, welche natürlich ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung sind.