Papiertechnologen arbeiten mit Leim, Kreide und Walzen

Bücher, Zeitungen, Hefte und Briefe – all das gäbe es nicht ohne den Papiertechnologen! Interessierst auch du dich für die Herstellung und das Recycling von Papier? Dann könnte diese Ausbildung etwas für dich sein. Hier lernst du vor allem etwas über die richtige Bedienung und Kontrolle von Maschinen. Diese sind weitgehend automatisiert und verarbeiten Holz oder Altpapier zu einer weißen Masse.

Anschließend werden Stoffe wie Leim, Kreide oder Farbe dazu gemischt. Damit das Papier seine endgültige Form annimmt, läuft es über mehrere Walzen, von denen es entwässert und geplättet wird. Je nach Zweck und Gebrauch kann es auch noch zusätzlich veredelt werden. Als Papiertechnologe bedienst du diese Maschinen und kümmerst dich auch um deren Wartung und Instandhaltung. Immer wieder prüfst du die Qualität des entstandenen Produkts und besserst gegebenenfalls nach. Außerdem lernst du etwas über die Weiterverarbeitung von Papier, wie du es richtig lagerst und für den anschließenden Versand zuschneidest.

Für die Ausbildung zum Papiertechnologen solltest du Interesse an Technik und Naturwissenschaften, genauer gesagt Mathe, Physik und Chemie, mitbringen. Außerdem brauchst du eine gute Beobachtungsgabe und Reaktionsfähigkeit, um Störungen im Ablauf zu bemerken und schnell eingreifen zu können. Auch handwerkliches Geschick und eine sorgfältige Arbeitsweise helfen dir in diesem Beruf weiter.

Faktencheck

Ausbildungsdauer regulär: 3 Jahre
Schulabschluss: Kein bestimmter Abschluss vorgeschrieben, meist Auszubildende mit Realschulabschluss
Verdienst: Zwischen 650 € im 1. und 1.020 € im 3. Ausbildungsjahr
Einstiegsgehalt nach der Ausbildung: ca. 1.600 € bis 2.400 € monatlich