Faktencheck:

Ausbildungsdauer regulär: 3 Jahre

Schulabschluss: mittlerer Schulabschluss empfohlen

Verdienst: zwischen 465 € im 1. und 655 € im 3. Ausbildungsjahr

Einstiegsgehalt nach der Ausbildung: ca. 1.750 € monatlich

 

Augenoptiker sorgen dafür, dass ihre Kunden mit klarem Blick durchs Leben gehen

Fast jeder zweite Deutsche benötigt eine Sehhilfe, die Kundschaft eines Augenoptikers ist also besonders groß. Bei der Ausbildung in einem Optiker-Fachgeschäft könnten die Aufgaben kaum vielfältiger sein, denn du begleitest die Kunden von ihrem ersten Beratungsgespräch durch verschiedenste Tests bis hin zu ihrer fertigen Sehhilfe.

Zunächst berätst und informierst du Kunden darüber, ob Brille oder Kontaktlinsen, welches Material der Brillengläser und welcher Grad der Entspiegelung sinnvoll wären. Dabei sind natürlich auch modische Aspekte von großer Bedeutung, weshalb Augenoptiker einen Blick dafür haben müssen, welche Farben und Formen den Kunden am besten stehen.

Mit verschiedensten Hilfsmitteln wird ermittelt, ob der Kunde kurz- oder weitsichtig ist, welchen genauen Dioptrienwert er hat und wie groß der Augenabstand ist. Anhand dieser Daten fertigen Augenoptiker die idealen Sehinstrumente. Dabei werden Brillengläser mithilfe von Hightech-Präzisionsgeräten geschliffen und in der Fassung fixiert, woraufhin die Brille an die Kopfform des Kunden genau angepasst wird. Auch andere Serviceleistungen, wie beispielsweise die Reparatur beschädigter Sehhilfen, fallen in das Aufgabengebiet eines Augenoptikers.

Aufgrund der verschiedensten Aufgabengebiete solltest du technikaffin und offen für Neues sein und dich keinesfalls vor Kundenkontakt scheuen. Falls du also du einen Beruf suchst, der Technisches mit modischen Aspekten kombiniert, dann solltest du eine Ausbildung zum Augenoptiker unbedingt ins Auge fassen.