Die Bezirkskliniken Schwaben – eines der größten Unternehmen in der Region? Ja, wirklich! Das Gesundheitsunternehmen mit Hauptsitz in Augsburg hat 4500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, welche an neun Klinikstandorten in Bayerisch-Schwaben die neurologische und psychiatrische Versorgung der Bevölkerung sicherstellen. Zu den Bezirkskliniken gehören die Bezirkskrankenhäuser Augsburg, Donauwörth, Günzburg, Kaufbeuren, Kempten und Memmingen, die Tagesklinik Lindau, die Günztalklinik Allgäu in Obergünzburg und das Therapiezentrum Burgau.

Mit zum Unternehmen zählt der Bereich „Wohnen und Fördern“, unter anderem mit dessen Pflegeheimen für Seelische Gesundheit sowie Heimen zur Wiedereingliederung von seelisch behinderten Menschen. Auch sie sind überall in Schwaben zu finden. Seit 1. Januar 2019 wird das Angebot der Bezirkskliniken durch die RPK Schwaben, einer Facheinrichtung zur medizinischen und beruflichen Rehabilitation psychisch kranker Menschen, ergänzt.

Als großer Ausbildungsbetrieb bilden die Bezirkskliniken an ihren fünf Berufsfachschulen jedes Jahr knapp 400 Schülerinnen und Schüler aus und bringen so hoch qualifizierte Fachkräfte hervor. Viele Absolventinnen und Absolventen an den Berufsfachschulen für Logopädie (Augsburg), für Physiotherapie, für Ergotherapie (beide Günzburg) und für Krankenpflege (Günzburg und Kaufbeuren) schließen ihre Ausbildung mit Bestnoten ab. In der Regel haben sie zu diesem Zeitpunkt längst ein Übernahmeangebot erhalten oder bereits einen sicheren Job in der Tasche. Für hohe Qualität in der Ausbildung sorgt ein engagiertes Lehrteam mit langjähriger Erfahrung.

In Zusammenarbeit mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Heidenheim bieten die Berufsfachschulen der Bezirkskliniken in Günzburg die dualen Studienprogramme „Interprofessionelle Gesundheitsversorgung“ und „Medizintechnische Wissenschaften“ an. Gleichzeitig sind die Bezirkskliniken Praxispartner der Hochschule Kempten für den Bachelor-Studiengang „Gesundheitswirtschaft“. Auf diese Weise werden Theorie und Praxis in einer optimalen Mischung verknüpft.

Die Einsatzmöglichkeiten innerhalb der Bezirkskliniken Schwaben sind vielfältig, die Einstiegschancen nach erfolgreichem Abschluss sehr gut. Schließlich handelt es sich um einen großen Klinikverbund mit breitem medizinischem Spektrum. Mit 2200 Behandlungsplätzen versorgt das Gesundheitsunternehmen jährlich etwa 76000 Patienten ambulant oder stationär. Am häufigsten leiden die Menschen, die hier Hilfe bekommen, unter Depressionen, Alzheimer, Schizophrenie, Suchterkrankungen oder Schlaganfällen. Dabei handelt es sich inzwischen um Volkskrankheiten, sodass der Bedarf an professioneller Hilfe auch weiterhin groß bleiben wird. Das Gesundheitswesen ist somit eine Wachstumsbranche mit besten Berufsaussichten.

Weitere Infos im Internet unter www.bezirkskliniken-schwaben.de

Foto: Saskia Pavek, Bezirkskliniken Schwaben