Zu deinen Fähigkeiten gehören handwerkliches Geschick und mathematisches Verständnis – und du bist auch noch schwindelfrei? Dann bist du perfekt geeignet für den Job des Gerüstbauers. Ob an Neubauten, sanierungsbedürftigen Fassaden oder im Inneren von Kirchen – Gerüste werden überall da gebraucht, wo in luftiger Höhe gebaut, gemalert oder restauriert werden muss.

Dieser handwerkliche Beruf zählt zu den klassischen dualen Ausbildungsberufen und somit beträgt auch hier die Ausbildungsdauer drei Jahre. In deiner Ausbildung lernst du alles rund um die Auswahl des richtigen Materials, den Transport und die Montage von Arbeits-, Schutz- und Trägergerüsten. Nachdem die Arbeiten an der Baustelle verrichtet sind, bist du auch wieder für den Abbau des Gerüsts verantwortlich. Sorgfältiges, verantwortungsbewusstes und umsichtiges Arbeiten ist also sehr wichtig. Zudem solltest du Teamgeist mitbringen, da gegenseitiges Vertrauen auf einer Baustelle ein wichtiger und erforderlicher Faktor ist.

Natürlich spielt auch die körperliche Belastbarkeit in diesem Beruf eine sehr große Rolle, da die Gerüste äußerst schwer sein können. Doch wenn es dir Spaß macht, im Freien zu arbeiten und auch mal ordentlich anzupacken, dann hält dich diese Kleinigkeit bestimmt nicht davon ab, deinen Traumberuf zu erklimmen.

Als Weiterbildungsmöglichkeit steht dir der Meister offen, hier kannst du später deinen eigenen Betrieb eröffnen kannst. Zudem kannst du daraus einen Vorteil für dein späteres Eigenheim ziehen, als Profi kann dir keiner was vormachen und du kannst sogar selbst Hand anlegen.

 

Faktencheck:

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Schulabschluss: Mittelschulabschluss
Verdienst: zwischen 600 € im 1. Und 1.050 € im 3. Ausbildungsjahr
Einstiegsgehalt nach der Ausbildung: ca. 1.800 € bis 2.400 €

 

Foto: © sculpies / stock.adobe.com