Mathe und Physik waren deine Lieblingsfächer und jeder beneidet dich um dein gutes räumliches Vorstellungsvermögen? Dann erfüllst du schon mal die wichtigsten Voraussetzungen für eine Ausbildung zum Bauzeichner.

Als Bauzeichner erstellst du bautechnische Zeichnungen für diverse Gebäude und setzt die Entwurfsskizzen von Architekten in technisch-präzise Gesamtwerke um. Zudem lernst du in der Ausbildung die verschiedenen Baustoffe, Bauweisen und Bauelemente kennen und eignest dir ein umfangreiches Wissen über Regeln der Technik und fachspezifische Berechnungen an.

Besonders spannend wird es im dritten Ausbildungsjahr, denn da kannst du dich entweder auf Hochbau, Tiefbau oder Ingenieurbau spezialisieren. Beim Hochbau werden Architekturbauten geplant und ausgeführt, beim Tiefbau spezialisierst du dich auf den Straßen und Landschaftsbau. Beim Ingenieurbau gehören die Erstellung von Konstruktionszeichnungen, Berechnungen und den nötigen Dokumenten zu deinen Aufgaben.

Als Bauzeichner arbeitet man viel am Computer mit CAD und anderen Statik- und Zeichenprogrammen, mittlerweile werden nur noch schnelle Skizzen von Hand angefertigt. Ab und zu besuchst du auch mal Baustellen, um Gebäude und Grundstücke zu vermessen. Die Ausbildung zum Bauzeichner ist wirklich vielseitig und spannend, zudem gibt es diverse Weiterbildungsmöglichkeiten.

 

Foto: ©industrieblick / stock.adobe.com