Die 20 jährige Johanna Kaunert ist im 2. Ausbildungsjahr zur Altenpflegerin beim Caritas-Seniorenzentrum St. Verena.

 

1. Wieso hast du dich gerade für die Ausbildung zur Altenpflegerin entschieden?

Für mich war immer klar, ich möchte einen abwechslungsreichen Beruf, bei dem ich mich und meine Fähigkeiten voll einbringen kann. In der Altenpflege erwarten mich jeden Tag neue Aufgaben. Besonders gefällt mir dabei, dass die Arbeit so nah am Menschen ist.

 

2. Was gehört zu deinen Haupttätigkeiten während eines Arbeitstages?

Zu meinen Aufgaben gehören die Grundpflege, wie Unterstützung bei der Körperpflege und die sog. Behandlungspflege, etwa der Umgang mit Medikamenten oder Wundversorgung. Darüber hinaus ist Beziehungsarbeit jeden Tag ein zentraler Punkt: viele Gespräche mit Bewohnerinnen und Bewohnern gehören dazu, bei denen häufig auch Zeit für einen kleinen Spaß ist.

 

3. Was für Aufstiegsmöglichkeiten gibt es in deinem Beruf?

In der Altenpflege gibt es zahlreiche Aufstiegsmöglichkeiten z. B. durch Fort- und Weiterbildungsangebote in den Bereichen Wundmanagement, Gerontopsychiatrie oder Palliative Care.

 

4. Was planst du nach der Ausbildung?

Ich möchte mich gerne zum Wundexperten weiterbilden. Dabei lernt man, wie man Wunden richtig versorgt.

 

5. Welchen Schulabschluss hast du?

Nach meinem Mittelschulabschluss habe ich die Pflegefachschule besucht und hier die einjährige schulische Ausbildung zur Altenpflegefachhelferin absolviert. So konnte ich mich dann für die Ausbildung zur Altenpflegerin bewerben.

 

6. Was zeichnet deinen Ausbildungsbetrieb aus?

Schon während meiner Ausbildung darf ich auch eigenverantwortlich arbeiten. Dass man mir das zutraut, gibt mir ein gutes Gefühl und spornt mich täglich an.