Jonas Nenke absolviert im 2. Lehrjahr seine Ausbildung zum Industriemechaniker bei GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG.

 

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre in der Regel
Ausbildungsort: Asbach-Bäumenheim
Schulabschluss: guter qualifizierter Hauptschulabschluss oder Mittlere Reife
Bewerbungsart: Online-Bewerbung
Ausbildungsverkürzung: bei guter Leistung möglich

 

Wieso hast du dich gerade für diesen Ausbildungsberuf entschieden?
Während meiner Schulzeit habe ich ein Praktikum als Industriemechaniker bei der Firma GEDA absolviert. Weil mir das Praktikum so viel Spaß gemacht hat und ich mich sehr für die Ausbildungsinhalte interessiere, war mir klar, dass ich diesen Beruf lernen möchte – und zwar bei GEDA.

 

Was gehört zu den Haupttätigkeiten während eines Arbeitstages?
Das kommt immer ganz auf die Abteilung an, in der ich gerade beschäftigt bin. Wir durchlaufen bei GEDA sämtliche Bereiche, die für unseren späteren Beruf wichtig sind, um einen umfassenden Überblick über die Abläufe und Zusammenhänge zu bekommen. Eine meiner Haupttätigkeiten ist zum Beispiel die Zerspanung in der GEDA-Lehrwerkstatt. Besonders viel Spaß macht mir das selbstständige Mitarbeiten bei der Montage der Aufzüge.

 

Welche Eigenschaften sollte man für die Ausbildung auf alle Fälle mitbringen?
Ganz wichtig sind natürlich Interesse für die Technik und handwerkliches Geschick. Aber auch auf Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit kommt es an.

 

Was zeichnet deinen Ausbildungsbetrieb aus?
Besonders toll an der Ausbildung bei GEDA finde ich die Abwechslung zwischen den Lehrgängen in der Lehrwerkstatt, bei dem wir alles Wichtige in Ruhe lernen und üben können, und dem praktischen Arbeiten in den verschiedenen Fachabteilungen.

 

Wie sind die Anforderungen in der Berufsschule und wie oft besuchst du sie?
Das technische Interesse ist natürlich auch in der Berufsschule das A und O. Da wir in der Klasse gemeinsam an vielen Projekten arbeiten, kommt es auch hier auf Teamfähigkeit an. Je nach Ausbildungsjahr besucht man die Berufsschule als Azubi zum Industriemechaniker ein bis zwei Mal in der Woche.